zurück 31.05.2016

Gropper auf der PLMA 2016: Mit Konzepten ins Kühlregal

Im Gespräch: Stanislaus Syryca, Heinrich Gropper, Bernd Höfer und ein ALDI SÜD Einkäufer / Bildquelle: J. Konrad/Lebensmittelzeitung.

Handelsmarkenspezialist präsentiert Produktinnovationen und beweist Beratungskompetenz

Als Partner des Handels stellen wir nicht nur Produkte her – wir analysieren, beraten und entwickeln maßgeschneiderte Produkt- und Verkaufskonzepte. Dieser Anspruch prägt die Leistungen der Molkerei Gropper. Was das genau bedeutet, konnten am 24. und 25. Mai viele internationale Fachbesucher der weltweit größten Handelsmarkenmesse, der „PLMAs World of Private Label“ (kurz „PLMA“), in Amsterdam aus der Nähe sehen. An dem gut besuchten Gropper-Stand stellte der mittelständische Handelsmarkenspezialist seine Innovationskraft und Beratungskompetenz unter Beweis. Auf der Produktausstellung der Messe, der „New Product Expo“, wurden außerdem gleich acht der Gropper-Produktkonzepte präsentiert.


Wir entwickeln, was der Handel braucht

„Besonders gefreut hat uns, dass eines unserer Produktkonzepte nicht von uns, sondern von einem unserer Kunden eingereicht wurde“, sagt Christian Oppitz, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Gropper. Dabei handelte es sich um den „Caffè Latte + Cookie“. Gropper setzte dabei auf den Megatrend Convenience: Im Deckel des Kaffeegetränks ist ein Keks enthalten – mit einem Griff ins Kühlregal bekommt der Verbraucher so eine klassische Energieschub-Kombination. An diesem Beispiel zeigt sich, wie bei Gropper gearbeitet wird:  Zur Belebung gesättigter Märkte setzt der Handelsmarkenspezialist auf systematische Analyse, Empathie für den Verbraucher von morgen und Akzente durch echte Produktinnovationen. 


Die vier Säulen des Gropper-Konzepts

Gropper greift dafür auf Category-Management-Tools zurück, mit denen sich das Verhalten des Verbrauchers am Point-of-Sale nachvollziehen lässt. Wie nimmt der Käufer die Position der Produkte in den Regalen wahr, wann greift er zu und wie können wir das schon bei der Produktentwicklung, bei der Positionierung und der Vermarktung nutzen? Die zweite Säule des Gropper-Konzepts sind umfangreiche Eigenmarkenstudien, die regelmäßig die Entwicklung der wichtigsten Eigenmarken überprüfen. Verkaufsfördernde Maßnahmen, die bei der Entwicklung mitgedacht und umgesetzt werden, runden die Produktkonzepte ab. Dieses typische Marketing-Element der Markenartikel nutzt Gropper für Handelsmarken.


Innovationen mit System

Beispielhaft für die vierte Säule steht der „Caffè Latte + Cookie“, der für Gropper eine doppelte Erfolgsgeschichte ist: Dieses Produktkonzept wurde in der Gropper-Innovationswerkstatt entwickelt, in der seit dem Jahr 2014 alle Gropper-Mitarbeiter ihre Ideen einbringen können, um sie dann in Workshops mit professioneller Unterstützung von Markt- und Trendforschern weiterzuentwickeln. Kreatives Potential für innovative Produktkonzepte wird so bei Gropper gezielt genutzt. „Der Erfolg zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, indem wir noch stärker auf unsere Beratungskompetenz, VKF-Maßnahmen und kreative Lösungen setzen. Als Handelsmarkenspezialist entspricht das unserem Anspruch, die Marken des Handels wie unsere eigenen zu führen“, sagt Christian Oppitz. 

Gropper stellte auf der „New Product Expo“ vier Sorten seines Konzepts „Happy-Smoothie“ vor: Die Sorten „Fruit Passion“ mit Guanabana und Drachenfrucht, „Sunny-Green-Edition“ mit Gurke und Birne, „Happy Möhrchen Edition“ mit Orange und Karottenpüree und die „Funky Edition“ mit Guarana. Außerdem präsentierte die Molkerei drei Kaffee-Getränke aus der Moreno Limited Edition „Your Coffee“: Die Sorten „Latte Macchiato Karamelgeschmack“, „Latte Macchiato weniger süss“ und „Latte Macchiato Vanillegeschmack“.

 

 Drucken